top of page

Ayurvedische Ernährung = Indische Küche?

Seit meiner Tätigkeit als Ayurveda Ernährungberaterin werde ich oft gefragt: "Ernährst du dich immer ayurvedisch?"

Da muss ich meistens gleich grinsen und stelle fest, dass ich bei der Beantwortung dieser Frage gerne etwas weiter aushole. Und so ist auch gleich das Thema für meinen neuen Blog entstanden.


Die Essenz der ayurvedischen Ernährung

Ayurveda basiert auf der Idee, dass eine harmonische Balance der Körperenergien - Doshas - Vata, Pitta und Kapha - wesentlich für unsere Gesundheit ist. Ein ausgewogenes Dosha-Gleichgewicht fördert Gesundheit und Wohlbefinden. Die Ayurvedische Ernährung ist darauf ausgerichtet, dieses Gleichgewicht zu unterstützen. Dabei werden Aspekte wie Geschmack, Herkunft, Energie, Wirkung und Verdauung der Lebensmittel berücksichtigt.


Europäische Ayurveda Küche

Auch wenn Ayurveda seinen Ursprung in Indien hat, kann es problemlos auf europäische Zutaten und Essgewohnheiten angewendet werden. Die Prinzipien bleiben universell anwendbar. Regionale Gemüsesorten, Getreide und Kräuter aus Europa könne genauso so verwendet werden, um eine Mahlzeit nach ayurvedischen Prinzipien zuzubereiten.


Die Sechs Geschmacksrichtungen und ihre Bedeutung

In der Ayurvedischen Ernährung spielen die sechs Geschmacksrichtungen eine wichtige Rolle: süß, sauer, salzig, scharf, bitter und herb. Jede Geschmacksrichtung hat eine spezifische Wirkung auf die Doshas. Zum Beispiel können bittere Lebensmittel das Pitta-Dosha beruhigen, während süße Lebensmittel Vata ausgleichen können. Europäische Kräuter wie z.B. Rosmarin oder Thymian können verwendet werden, um bestimmte Geschmacksprofile zu erreichen.


Praktische Tipps für den Alltag

  • Bewusst essen: Nimm dir Zeit für deine Mahlzeiten und sei im Moment. Das hilft, die Verdauung zu unterstützen.

  • Saisonal und lokal: Verwende frische, saisonale Zutaten aus deiner Umgebung. Das fördert die natürliche Balance.

  • Gewürze und Kräuter: Experimentiere mit exotischen Gewürzen wie Kurkuma, Ingwer, Zimt, oder auch heimischen Kräutern wie z.B. Basilikum oder Oregano.

  • Aber vor allem: Habe Freude am Zubereiten! Den die Emotionen des Kochs/Köchin beeinflussen die Energie der zubereiteten Mahlzeiten! Das Essen soll dir schmecken, denn wenn du in Balance bist spürt dein Körper ganz intuitiv was erbraucht.


Somit beschränkt sich die Ayurvedische Ernährungslehre nicht nur auf Indien, sondern ist unabhängig vom geografischen Ort und kulturellem Hintergrund. Ayurveda lehrt uns, wie wir mit Intuition und Respekt für unseren Körper und die Natur ernähren können.


Zum Schluss kurz und knapp

Ja, ich versuche mich meistens nach ayurvedischen Prinzipien zu ernähren. Das heisst ich esse gerne indisch, thailändisch, italienisch,




... vollwertig, frisch und fein darf es sein!

Doch manchmal auch nicht ganz meiner Konstitution-Prakriti gerecht, sondern auch einfach mal nach Lustprinzip ;-)



81 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page